Umweltaspekte, Klimaschutz und alternative Energien

"Auf dem Trockenen – Der neue Kampf ums Wasser"

Reportage über den Zustand des Wassers in Brandenburg und Berlin 2020

Screenshot Detail aus der rbb-Reportage
Screenshot Detail aus der rbb-Reportage

Der Film veranschaulicht an Beispielen, unter anderem dem Seddiner See und der Spree, wie knapp Grund- und Oberflächenwasser in Brandenburg inzwischen sind. Zwei Drittel der Ursachen gehen auf die Klima-Verschärfung, ein Drittel auf den Wasserverbrauch zurück. Wobei bei letzterem die private Entnahme etwa 28 % ausmacht, der weitaus größte Teil jedoch durch die Industrie verbraucht wird. 

Vor dem Hintergrund des im Bau befindlichen Tesla-Autowerkes bekommt das Thema eine noch größere Brisanz. (UP 2020)

Zu finden ist die Dokumentation und Reportage des rbb-Fernsehens in der Mediathek 


Die Bedeutung des Waldes in Brandenburg

Ministerium antwortet im Namen der Landesregierung in Form von Studie

Im Hangelwald, Foto: N. Rothmeier
Im Hangelwald, Foto: N. Rothmeier

Zum Thema Wald, Waldwirtschaft und Bäume im Land Brandenburg antwortet der Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft auf eine Große Anfrage der FDP im Landtag.

Einhundertachtzig Fragen werden detailiert beantwortet. Es geht um Wertschöpfungsketten (Holz- und Papiergewerbe, Druckereien, Forstliche Dienstleistungen, Zimmereien, Sägewerke, Holzenergie usw.). Auch hat der Wald besondere Bedeutung für die Trinkwassergewinnung, den Boden- und Immissionsschutz sowie den Naturschutz.

Zudem umgibt der Brandenburger Wald die in großen Teilen versiegelte Metropole Berlin. Neben Gesundheits- und Umweltaspeketen ist die Nachfrage nach Naturtouristischen Angeboten seit Jahren im Aufwärtstrend. (UP 2020)

Quelle: Landtag Brandenburg, Drucksache 5/9172, Juni 2014

Download
Waldstudie Land Brbg-2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

BSR Berlin verzichtet zukünftig auf Glyphosat

Sechsfleck-Widderchen, Foto: U. Postler
Sechsfleck-Widderchen, Foto: U. Postler

Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe haben sich verpflichtet, gänzlich auf das als giftig eingestufte Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat zu verzichten.

Einen Beitrag für die Umwelt leisten und mehr Verständnis für Unkräuter wecken – das wollen die BSR laut eigener Aussage.

Außerdem wird die Entsiegeng von Flächen geprüft.

(UP 2017)

Weitere Infos

NABU-Studie Umweltrisiko Glyyphosat


Windkraftanlagen in Brandenburg

Foto: NABU, Helge May
Foto: NABU, Helge May

Gemeinsame Position von NABU und BUND

 

Brandenburg will auf zwei Prozent der Landesfläche Windkraft nutzen.

In einem gemeinsamen Positionspapier fordern NABU und BUND einen Ausbau der erneuerbaren Energien, der naturverträglich gestaltet wird und zur Erreichung der Klimaziele beiträgt. (UP 2017)

Lesen Sie hier mehr