Willkommen beim NABU Fürstenwalde

Für Mensch und Natur – Die Webseite der Mitglieder unseres Kreisverbandes

 

Waldspaziergang gegen die Tesla Erweiterung 

Samstag, 02.03.2024 um 14 Uhr, Treffpunkt: Bahnhof Fangschleuse

Wir spazieren durch das betroffene Waldstück und setzen ein Zeichen für den Walderhalt und den Trinkwasserschutz - sei dabei. Weitere Informationen finden Sie hier

 

Große Demo am 10.03.2024 gegen die Tesla - Erweiterung

Sei dabei und setze Dich mit uns und vielen weiteren Initiativen für den WALD- und TRINKWASSERschutz ein!

Samstag, 10.03.2024 um 14 Uhr, Treffpunkt: Bahnhof Fangschleuse

 

NABU Treffen der Gruppe in Fürstenwalde

Montag, 18.03.2024 um 18.15 Uhr im Stadtteilbüro Fürstenwalde, Mühlenstr. 25, Fürstenwalde

Interessierte & Mitglieder sind herzlich willkommen. Absprache zu Aktionen & Veranstaltungen.

 

Jahresmitgliederversammlung des NABU-Kreisverband Fürstenwalde

Sonntag, 28.04.2024, 11 – 14 Uhr, Kulturhaus Alte Schule, 15569 Woltersdorf, wir werden wieder gemeinsam ein Buffet zusammenstellen, jeder bringt etwas mit

nn müssen umgesetzt werden


Große DEMO gegen die Tesla Erweiterung - sei dabei.


Keine Teslaerweiterung – Petition für den Schutz unseres Waldes und Wassers gestartet – jetzt online unterzeichnen!

Tesla plant eine Erweiterung seines Areals um ca. 170 Hektar, davon sollen 100 ha neu beplant werden – 300 ha scheinen nicht genug zu sein…

Es ist nicht nötig erneut 100 ha Wald zu opfern, denn aktuell hat Tesla nur etwa die Hälfte seines 300 ha großen Areals bebaut und kann seine Pläne dort umsetzen.

Unterstützen Sie die Petition und setzen sie sich für den Erhalt von Wald und den Schutz unseres Wassers ein. Weitere Informationen finden Sie im Petitionstext.

Hier geht es zur Petition


Petition für den Schutz der Oder – jetzt unterschreiben

Gern möchten wir auf die folgende Petition zum Schutz der Oder aufmerksam machen - jetzt unterschreiben: Online Petition: 

Nach Fischsterben: Ausbau der Oder auf polnischer Seite jetzt stoppen! #SaveOderDie

  

Weitere Infos findet Ihr hier:

Webseite: https://saveoder.org/

BUND-Infopunkt Oderbruch: www.uferloos.de/bund-infopunkt-oderbruch/


Der Kiebitz ist Vogel des Jahres 2024

Kiebitz, Foto: naturgucker.de / Jürgen Podgorski
Kiebitz, Foto: naturgucker.de / Jürgen Podgorski

Der Kiebitz (Vanellus vanellus) hat etwa die Größe einer Taube. Sein Ruf "Kie-wit", den er auch variiert, gab ihm seinen Namen. 

Der Kiebitz ist ein Vogel der Wiesen- und Feldflur. Intensive Landwirtschaft und Fressfeinde setzen dem Bodenbrüter zu. In Brandenburg ist er zwischen 1996 und 2021 um 80% zurückgegangen. (In der Roten Liste als "Stark gefährdet" eingestuft.) (UP 2024)

 

Im ganzen Land sollen aktuell durchgeführte Wiesenbrüterschutzprogramme dem Kiebitz und anderen Wiesenbrütern helfen. Mehr Infos hier


Information zur Petition "Nachtfahrverbot für Mähroboter"

Die Zeichnungsfrist für die Petition ist beendet

Europäischer Igel, Foto: NABU, B. Kunz
Europäischer Igel, Foto: NABU, B. Kunz

"Pro Igel – Verein für integrierten Naturschutz e.V." – hatte eine Petition zum Schutz der Igel gestartet. Das Thema: Viele Igel werden durch Mähroboter verletzt oder verenden durch diese.

Die Petition wurde insgesamt – online und per Brief – von 11.549 Menschen unterzeichnet.

 

Wie geht es jetzt weiter?

1. Ergebnis an Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags übergeben.

2. Alle Parteien und Fraktionen informieren.

3. Hersteller von Mährobottern über techn. Alternativen informieren.

4. Neue Petition zur entspr. Novellierung des Naturschutzgesetzes erarbeiten. (UP 2024)


Unsere Stellungnahme zum Vorerkundungsbericht

Wasserfassung Hangelsberg

Den Vorerkundungsbericht nebst ausgewählter Anlagen können Sie auf der der Webseite des MLUK Brandenburg unter dem folgenden Link einsehen

 

Hier finden Sie unsere Stellungnahme dazu:

Download
Hangelsberg_Wasser_Abschlussbericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Wie es mit den Fischadlern 2023 nahe Grünheide weiterging

Das Fischadlerpaar kehrte aus dem Winterquartier auf seinen Horst zurück ...

In der letzten Märzwoche 2023 kamen das Fischadler Weibchen AP05 und das Männchen mit der weißen Armschwinge wieder auf ihrem Horst in der Nähe von Grünheide an (zur Vorgeschichte siehe auch Fischadler-Artikel auf dieser Seite).

Schnell begannen sie, das Nest aufzuräumen und zu erneuern. Und am 15. April 2023 lag das erste Ei im Nest. Insgesamt wurden drei junge Fischadler aufgezogen.

 

Am Tag der Beringung, dem 18. Juni, bekamen die Nestlinge je einen Vogelwarten-Ring und einen Kennring mit individuellem Code. So ist jeder Fischadler wiederzuerkennen.

Mit einer Kletterausrüstung stiegen Steave und sein Team auf die Baumkrone der Kiefer und ließen mit einem Seesack (unserem "Fischadler-Fahrstuhl") die Jungen zu Boden. Sie sahen gut genährt aus. Nachdem sie beringt waren, wurden sie auf den Horst zurückgebracht. Bald fanden sich auch die Elternvögel wieder ein.

Dieser Bruterfolg war lang ersehnt, nach zwei Jahren Verlusten durch Fressfeinde. 

 

Am 13. November 2023 kam zu unserer Überraschung eine Meldung:

Der junge Fischadler mit der Kennung CH49 (Foto Mitte, das rechte Junge) wurde im Senegal, mitten in Dakar (Screenshot rechts), aus der Entfernung abgelesen.

Das sind 4881 km von unserem Beringungsort entfernt!

 

Text und Fotos zur Verfügung gestellt: B. Heuer, 2023 / Quelle Screenshot: Google Earth


Vogel-Auffangstationen der Wildvogelhilfe

Stetig aktualisiert, nach Postleitzahlen geordnet hier

NABU-Infos: Wildvogel gefunden – Was tun?

Mit detailierten Informationen zur Fundsituation und den Hilfsmöglichkeiten hier