Die geplante TESLA-Ansiedlung in Grünheide


TESLA muss beim Artenschutz nachbessern!

Foto: NABU Brandenburg
Foto: NABU Brandenburg

NABU und Grüne Liga reichten am 07.12.2020 den Eilantrag gegen die Waldfällungen in Grünheide ein. Die Verbände haben die satzungsgemäße Pflicht, auf Vernachlässigungen des Artenschutzes hinzuweisen. Das vorläufige Verbot der Rodungsarbeiten für einen Teil der Waldfläche hat nun das Oberverwaltungsgericht bestätigt. (UP 2020) 

Mehr Informationen beim NABU Brandenburg


Pressemitteilungen: Erörterung zum Genehmigungsverfahren der geplanten Autofabrikansiedlung der Firma Tesla Manufacturing Brandenburg SE

1. Anhörungstag

Download
PM Tesla Anhörung NABU FW.pdf
Adobe Acrobat Dokument 50.6 KB

2. und 3. Anhörungstag

Download
PM Erörterung Verfahren Tesla 2. und 3.
Adobe Acrobat Dokument 54.2 KB

Kritik an Tesla-Autofabrik: Ein Elektromotor macht noch keine Verkehrswende!

Gemeinsam mit PowerShift e.V. und vielen weiteren Initiativen und Parteigruppierungen veröffentlichten wir folgende Erklärung: 

Tesla vs. Verkehrswende 

Die Klimakrise macht die Abkehr vom Verbrenner notwendig. Doch ein Elektroantrieb macht noch keine Verkehrswende. Statt millionenfach übermotorisierte und rasend schnelle Tesla-SUVs sowie Oberklasse-Wagen ressourcenverschwendend zu produzieren, fordern wir eine Abkehr vom motorisierten Individualverkehr.

Ziel der Politik muss es sein sich schnellstmöglich für den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel in unserem Landkreis einzusetzen unabhängig von geplanten Industrieansiedlungen.


Einwendungen zu den 1. Antragsunterlagen

Die Einwendung vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.

finden Sie hier


Die gemeinsame Einwendung der anerkannten Naturschutzverbände Brandenburg

finden Sie hier


Tesla-Ansiedlung in Grünheide - nicht an diesem Standort

Petition und Spendenkonto - bitte unterstützen Sie uns!

Gemeinsam mit der Bürgerinitiative gegen Gigafactory Grünheide machen wir uns stark für den Erhalt eines einzigartigen Wald- und Seengebietes. Die geplante Tesla-Ansiedlung in Grünheide hat gigantische Auswirkungen auf alle Schutzgüter. Wir sind nicht gegen Elektromobilität - doch Freienbrink-Nord ist der falsche Standort für eine Industrieansiedlung dieses Ausmaßes. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit:

 

Hier geht es zur online PetitionBEENDET!

 

Spendenkonto:

Kontoinhaber: Naturschutzbund Deutschland Kreisverband Fürstenwalde e.V.

IBAN: DE23 1705 5050 1101 735 097

Bank: Sparkasse Oder-Spree

Verwendungszweck: Kampagne Tesla nicht an diesem Standort

 

Wir sammeln auch auf betterplace.org:

 

Ihre Spende kommt zu 100% der Kampagne Tesla nicht an diesem Standort zu Gute.

Wir sind gemeinnützig, Spenden an unseren Verein können daher von der Steuer abgesetzt werden. Einmal im Jahr erhalten Spender*innen auf dem Postwege eine Spendenbescheinigung (bitte senden Sie uns dafür Ihren Namen und Ihre Anschrift).

 

Wir sammeln Spenden, um ein breites Aktionsbündnis zu schaffen, damit sämtliche Möglichkeiten in juristischer Hinsicht ausgeschöpft werden können.
In dem Fall, dass der wir Recht bekommen und die Kosten für den Rechtsanwalt erstattet werden, oder mehr Spenden eingehen als benötigt, werden die nicht benötigten Spendengelder für einen anderen satzungsgemäßen gemeinnützigen Zweck des NABU eingesetzt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Pressemitteilung des Vorstandes zur Tesla Ansiedlung

Download
Pressemitteilung NABU.pdf
Adobe Acrobat Dokument 61.8 KB

Tesla Ansiedlung in Grünheide?

Der NABU Kreisverband Fürstenwalde setzt sich kritisch mit der Tesla Ansiedlung auseinander. 

 

Neben Stellungnahmen, Gesprächen mit Abgeordneten auf Kreistags- und Landesebene stehen wir auch besorgten Bürgern als Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Wir kritisieren folgende Punkte massiv:

 

- geheime Verhandlung mit Tesla und fehlende Bürgerbeteiligung

- Wahl des Standortes (300 ha Wald, Trinkwasserschutzgebiet, angrenzende Schutzgebiete)

- politische Pressemitteilungen mit drohendem Inhalt

- fehlende Beteiligung und Einbindung der Öffentlichkeit (Bürgerdialoge etc.)

- fehlende Auseinandersetzung mit den Folgen der Ansiedlung

 

Möchten auch Sie sich einbringen, sind wegen der Ansiedlung besorgt oder möchten sich gern mit uns austauschen.

 

Bitte schreiben Sie uns eine Email an info@nabu-fuerstenwalde.de.