Die Schellente

Balzender Erpel (Foto: M. Reicke)
Balzender Erpel (Foto: M. Reicke)
Ihren klangvollen Namen verdankt die kleine 
Tauchente dem klingelnden bzw. schellenden
Fluggeräusch. Schellenten unterscheiden sich deutlich von den bekannten Stockenten.

Besonders markant ist das Männchen, der Schellerpel, mit seinem auch für den Laien leicht erkennbaren schwarzen Kopf und dem charakteristischen weißen Wangenfleck.

Das Weibchen wirkt mit seinem braunen Kopf und grauen Körper dagegen eher unauffällig.

 

Wer etwas Geduld hat, kann den Schellenten von Februar bis April bei der Balz zuschauen – ein sehenswertes und durchaus unterhaltsames Spektakel.
Der Erpel gibt dabei knatternde Laute von sich, reckt den Hals immer wieder in die Höhe oder wirft den Kopf weit nach hinten, bis der Schnabel Richtung Himmel zeigt und gibt dann einen Balzpfiff von sich.

 

Schellenten brüten am häufigsten im Osten Brandenburgs. Für den westlichen Teil gibt es vergleichsweise wenige Brutnachweise. Dies hängt mit der größeren Anzahl von eiszeitlich gebildeten Seen im Osten des Landes zusammen, auf denen sich Schellenten besonders wohlfühlen. Sie besiedeln aber sowohl stehende als auch fließende Gewässer und können beispielsweise auf dem Dämmeritzsee, dem Seddinsee und auf der Müggelspree beobachtet werden.

Nistkasten, Foto: M. Maschewski
Nistkasten, Foto: M. Maschewski
Der entscheidende Faktor für ihre Ansiedlung ist 
das Vorhandensein eines Nistplatzes in der Nähe
des Gewässers - meist sind das Altholzbestände,
in deren Höhlen die Schellente ihre Brutmöglichkeit
findet. Der Erhalt entsprechender alter Bäume mit
Spechthöhlen ist folglich auch der effektivste Schutz
dieser Ente.
Wo es keine oder zu wenige natürliche Brutmöglich-
keiten gibt, kann das Anbringen von Nistkästen
entlang von ruhigen Gewässerabschnitten der
Brutplatznot entgegen wirken.
Durch unsere Mitglieder wurden an mehreren
Gewässerabschnitten Nisthilfen angebracht.
So befindet sich zum Beispiel seit 1990 ein Holzbeton-
kasten an der Ostseite des Rahnsdorfer Stausees.

Auch am
Mühlenteich in Schöneiche befindet sich ein Kasten, der jedoch bislang
nicht belegt wurde – eventuell, weil ein Kleiber das Einflugloch für seine Nistplatzbe-
dürfnisse bereits mehrfach verschlossen hat. Im Frühjahr 2012 wurden weitere
Nistkästen am Nordufer des Müggelsees, am Fredersdorfer Mühlenfließ sowie an
der Müggelspree zwischen Spreeau und Neu Zittau angebracht.


M. Maschewski
Schellenten-Paar auf der Müggelspree (Foto: T. Becker)
Schellenten-Paar auf der Müggelspree (Foto: T. Becker)


04.12.2017

18:15 Uhr

 

 

 

 

16.12.2017

10 - 14 Uhr

 

Treffen der NABU OG Fürstenwalde, Stadtteilbüro, Mühlenstr. 25, Fürstenwalde

 

Mitglieder-

versammlung,

Restaurant Forsthof, Hangelsberg


Hangelsberger Siedlungswald
Hangelsberger Siedlungswald

Wir unterstützen die Bürgerinitiative pro Hangelwald und setzen uns für den Erhalt und dauerhaften Schutz des Siedlungswaldes im Ort Hangelsberg (Gemeinde Grünheide) ein.

Weitere Infos finden Sie auf der Internetseite der Initiative

Bis März 2018 unterschreiben:

1. Verbesserung von Volksbegehren (Landesebene)

2. Verbesserung von Bürgerbegehren (Kommunalebene)

Weiter hier

• Stoppt die Gülleverschmutzung –

  schützt unser Wasser! hier

• Stoppt die Verlängerung der Zu-

  lassung von Glyphosat! hier

Foto: NABU, B. Kunz
Foto: NABU, B. Kunz

Ansprechpartner und Aufnahmestationen in der Nähe finden Sie hier

Erfolgreiches Volksbegehren gegen mASSENTIERHALTUNG in Brandenburg

Der Brandenburger Landtag hat am 19. April 2016 das Volksbegehren gegen Massentierhaltung in Brandenburg in veränderter Form angenommen.

Wir setzen uns mit dem Aktionsbündnis Agrarwende für eine nachhaltige Landwirtschaft und mehr Tierwohl ein.

 

Zur Internetseite hier

Igel, Maulwurf und Eichhörnchen gesucht

Foto: U. Postler
Foto: U. Postler

Bitte Beobachtungen melden.

Für die Erfassung dieser drei Tierarten in Brandenburg bittet der Landesfachausschuss für Säuge-tierkunde und die Naturschutz-station für Säugetierschutz in Zippelsförde um unsere Mithilfe.

 

Infos und Online-Meldung hier

Erfassungsbogen Säugetiere_2015.xls
Microsoft Excel Tabelle 11.0 KB